Weitab der Stadt

170924_Taubentelefon_14_2
Weitab der Stadt will ich wohnen
Kein Empfang keine Millionen
Die mich stören
Beim Hören

Das Gras wächst viel schneller als du denkst
Es wird sehr laut wenn es die Erde sprengt
Auf den Wiesen schlafen Riesen
Ich leg mich dazu

Die Tage gehen träge ins Land
Wir schlafen viel
Träumen vom Sand
Aus dem wir bauten
Häuser in denen wir wohnten

Die Nächte waren Tag
Die Tage Nacht
Wir flogen höher als je gedacht
Wollten nie landen
Nie ankommen
Niemals am Boden sein

Zieh die Decke hoch
Ich träume
Werde heute nicht aufstehen
Bleib liegen
Bei den Riesen
Der Traum soll weitergehen

Daumenklavier!


Ihr seht hier unser Lieblingslied unseres am 27.11.2015 via dingjarecords/ brokensilence erscheinenden Albums „Unter Eis“.
Sven Ihlenfeld hat es mit uns im Verlauf diesen Jahres gedreht und geschnitten. Dafür an dieser Stelle ein fettes Danke!
Sowohl bei der Aufnahme als auch beim Video wirkten Sophia Exiner (Kalimba/ Gesang) und Thomas Prestin (Klarinette) mit.
Möglicht gemacht haben das Video auch das BKA-Theather und die Tilsiter Lichtspiele. Auch dafür ein Danke!! :)
Das Release unseres Albums feiern wir am Samstag den 28.11.2015 im Kino in der Regenbogenfabrik. Die Türen öffnen sich um 20:00 Uhr.
Die Regenbogenfabrik findet ihr in der Lausitzer Straße 22 in Berlin Kreuzberg.
Kommt Alle!!!

Nur die Linie Ist Frei

Seit 30 Tage auf der Demarkation
Glaube nicht, daß ich fall
Links und rechts nehmen sich nichts
Nur die Linie ist frei

Entscheide dich
Wenn du entscheiden willst
Ich für meinen Teil
Schweb auf der Linie
Und falle nicht ab
Denn nur die Linie ist frei