Die Steine Sind Alle

Die Steine sind alle
Die Kräne stehen still
Wind weht durch die Hallen
Ich kann den Himmel sehen

Vögel fliegen drüber
Füchse wohnen hier
Im Keller steht das Wasser
Ich kann die Fische sehen

Ich werfe meine Netze aus
Und hol die Schönsten raus
Mach mir ein Feuer in den Ruinen
Teil mit den Füchsen die hier blieben

Und ich vergeß dich

Diese Stadt ist nicht meine
Ich geh alleine
Über Höfe und Straßen
Deren Namen dir mir nichts sagen
Doch ich spür bei jedem Schritt
Du läufst mit mir mit
Jeder Vogel singt deinen Namen
Jedes Haus hat die Farbe deiner Haare

Und ich vergeß dich

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s